Konfi 8



Konfirmation - Miteinander auf dem Weg des Glaubens

Bereits seit 1999 praktizieren wir in unserer Gemeinde das Modell „Konfi 3+8“. Das bedeutet, dass der Konfirmandenunterricht in zwei Blöcke aufgeteilt ist. Er beginnt in der 3. Klasse (meist in der Zeit von November bis kurz vor Ostern) und wird dann wieder am Ende der 7. Klasse aufgenommen. Die Konfirmation findet dann in der 8. Klasse i.d.R. am Sonntag Rogate (14 Tage vor Pfingsten) statt.

Konfi 8:

Alle Jugendlichen der 7. Klasse aus unserer Gemeinde werden kurz vor den Pfingstferien schriftlich eingeladen zum Konfirmandenunterricht. Auch hier möchten wir das Motto „Miteinander auf dem Weg des Glaubens“ umsetzen.

Was bedeutet dieses Miteinander?

Auf ihrem Weg des Glaubens sind die Jugendlichen zuerst einmal geprägt durch ihre Familien. Deshalb sind auch die Familien herzlich zum „Mit-Teilnehmen“ eingeladen, ob bei Einzelveranstaltungen (z.B. eine kleine Grillparty beim ersten Treffen), ob beim Gemeindefest, beim gemeinsamen Gottesdienstbesuch, bei Besuchen oder auch bei Gesprächen zuhause über Themen des Unterrichtes…

Die Jugendlichen sollen erfahren, dass sie zu einer Gemeinde gehören, in der sich viele Menschen einbringen. Deshalb wird nicht nur dem Gottesdienstbesuch, der zum Konfirmandenjahr dazugehört, eine große Stellung eingeräumt, sondern vor allem auch dem Gemeindepraktikum, bei dem die Konfis die vielfältigen Aktivitäten von Ehrenamtlichen in der Gemeinde erleben, und - wo es sich ergibt - auch selber mitmachen.

Und natürlich ist das Miteinander besonders geprägt durch die Gemeinschaft in der Konfi-Gruppe. Sie bildet natürlich das eigentliche Zentrum im Konfi-Jahr. Deshalb gibt es auch viele Aktionen, die für ein gutes und gelingendes Miteinander sorgen wollen, wie z.B. ein „Dinner for friends“, eine Wochenendfreizeit, gemeinsame Unternehmungen, Konfi-Tage,…

Und letztlich sollen die Jugendlichen auch erfahren, dass Kirche nicht nur in der eigenen Gemeinde und ihren Veranstaltungen stattfindet, sondern auch einen großen diakonischen Auftrag wahrnimmt und weltweit tätig ist. Deshalb gibt es immer wieder auch Verbindungen zu den in der Nachbarschaft liegenden diakonischen Einrichtungen, wie z.B. das Betreuungs- und Pflegezentrum Dornstadt, der ökumenischen Sozialstation, der Vesperkirche in Ulm, …

Die weltweite Kirche nehmen sie wahr durch verschiedene Missionsprojekte, die wir unterstützen und durch die Partnerschaft unserer Gemeinde mit Tukuyu in Tansania. Ebenso kommen uns Menschen aus der weltweiten Ökumene im Konfirmandenunterricht besuchen.

Und wie sieht das praktisch aus?

Falls nicht andere Termine angegeben sind, findet der Konfi-Unterricht während der Schulzeit am Mittwochnachmittag von 15.15 bis 16.45 Uhr im Markushaus statt.


Bei Fragen gibt Ihnen das Pfarramt gerne Auskunft.

Pfr. Burkhard Rink